Jerry Cotton

Seit 2017 schreibe ich Heftromane für "Jerry Cotton", die erfolgreichste deutschsprachige Krimireihe um den legendären New Yorker FBI-Agenten, der als Romanfigur bereits seit den 1950er Jahren seine Fälle löst. Stets an seiner Seite: Special Agent Phil Decker, Cottons Kollege und bester Freund.

Informationen über die Jerry-Cotton-Serie gibt es unter anderem auf der Seite des Bastei-Lübbe-Verlages, außerdem bei Wikipedia und auf dieser Fanseite.

Die Heftromane erscheinen wöchentlich und sind als Heft sieben Tage lang erhältlich. Als E-Book bleiben sie darüber hinaus im Handel.

Der offizielle "Autor" der Serie ist von Beginn an Jerry Cotton selbst, dessen Name als Pseudonym dient.

Hier die Liste der von mir geschriebenen Folgen in der Reihenfolge der Heftnummer (ein Klick auf die Titel führt zum Angebot des jeweiligen E-Books):


3158 Der Tod fiel vom Himmel
An der Küste von New Jersey tauchten die Überreste von Special Agent Barbara Lawson vom Field Office Philadelphia auf. Todesursache war ein Fall aus großer Höhe ins Meer gewesen. Phil und ich rekonstruierten die letzten Lebenstage und -stunden der Kollegin und erfuhren, dass sie bei ihrem Vorgesetzten einen schweren Stand gehabt hatte. Als wir dem Täter schließlich auf die Spur kamen, wurde ich überwältigt und fand mich wenig später selbst in einer Propellermaschine wieder, die Kurs auf den Atlantik nahm ...


3179 Ich und die Anarchisten
Auf einem Abbruchgelände in San Francisco wurde ein Junkie Zeuge eines hinrichtungsartigen Mords. Das Opfer war Fred Karner, Mitglied der OA, der "Operation Apokalypse", einer Terrorbewegung von Anarchisten, die glaubten, das Ende der Welt durch Anschläge herbeiführen zu können. Sofort nahmen Phil und ich die Ermittlungen auf und fanden Pläne zu einem Attentat, das offenbar kurz bevorstand. Während wir an der Authentizität der Unterlagen zweifelten, überschlugen sich die Ereignisse, und wir mussten erkennen, dass wir mitten in eine tödliche Falle geraten waren!


3222 Bluthochzeit
Luxus-Hochzeit in New York. Vor den Altar treten Peter de Flavio, der Sohn des Mafiabosses Robert de Flavio, und Olga Petrowitsch, Tochter des Russenmafia-Bosses Alejex. Durch die Verbindung soll eine mächtige italienisch-russische Mafia-Familie entstehen. Auf der Feier gibt es plötzlich eine Schießerei mit drei Toten, darunter die Braut, doch niemand hat den Mörder gesehen. Peter de Flavio wendet sich persönlich an mich und Phil - und mit einem Mal sind wir in der skurrilen Situation, einem Mafioso helfen zu müssen ...


3229 Die Teufel vom Broadway
Ich bekam einen seltsamen Anruf von einer alten Freundin, der Broadway-Produzentin Susan Williams: Es war ein Hilferuf. Natürlich bin ich sofort zu ihr geeilt, doch ich konnte ihr nicht mehr helfen. Tatsächlich sah ich nur noch, wie sie erschlagen wurde, der Täter entkam. Das Einzige, was er zurückließ, war ein Kärtchen mit einer stilisierten lachenden Maske. Ich schwor mir, den Täter zu jagen und dem Teufel sein Grinsen auszutreiben ...


3234 Ich und die Urban Explorer
Phil und ich ermittelten in einem skurrilen Fall. Der Wall-Street-Banker Timothy Steele war mit einer Waffe erschossen worden, die in den späten 80ern für verschiedene Verbrechen eines Mafia-Clans benutzt worden und dann verschwunden war. Wo kam sie auf einmal wieder her? Die Mitglieder der Mafia-Familie, der sie gehört hatte, war bei einer Auseinandersetzung vollständig ausgelöscht worden. Es hatte einen regelrechten Krieg auf dem Gelände einer Villa gegeben! Als wir uns den Schauplatz einmal aus der Nähe anschauten, staunten wir nicht schlecht: Erst kürzlich war hier ein sogenannter "Urban Explorer" umgekommen. Ein junger Mann, der zu einer Gruppe von Aktivisten gehörte, die verlassene Immobilien erkunden. Wie passte das alles zusammen?

3245 Spur der Vergeltung
Alles begann damit, dass ich in einer Bar eine gewisse Beverly Waterman kennenlernte und die Nacht mit ihr verbrachte. Am nächsten Tag stellte sich heraus, dass sie Journalistin war und offenbar Informationen über das FBI aus mir herausholen wollte. Zur gleichen Zeit bekamen wir einen neuen Fall: Mr. High setzte uns auf einen Profikiller an, der unter verschiedenen Namen agierte, zuletzt als Peter Starr. Der Mann war für verschiedene Kartelle tätig und arbeitete völlig skrupellos. Dummerweise misslang die Festnahme, und Starr konnte fliehen. Kurz danach bat Beverly mich telefonisch um Hilfe. Sie werde von einem Unbekannten verfolgt, behauptete sie. Schnell liefen die Fäden zusammen ...

3256 Operation Thanatos
Eine Frau namens April Brooks wandte sich an mich: Ihr Verlobter Robert Learman, ein höherer Pentagon-Beamter, war in New York verschwunden. Er hatte einen Verwandten besuchen wollen, war dort aber nie angekommen. Während Phil und ich noch darüber nachdachten, wie wir vorgehen wollten, explodierte in einem New Yorker Vorort eine Bombe in einem illegalen Bordell. Es gab einen Haufen verbrannter Leichen - unter ihnen vermutete man auch Robert Learman. Mit Hochdruck fahndeten wir nach den Attentätern. Schnell zeigte sich, dass die Konkurrenten des betroffenen Bordellbetreibers wohl nicht dahintersteckten. Und dann kam uns ein ungeheuerlicher Verdacht: Führte die Spur am Ende direkt ins Pentagon?

3266 Gefährliches Wissen
Der Wissenschaftler Dr. Elija Blooming kam bei einem spektakulären Bombenanschlag ums Leben. Bei der Explosion wurden sein Labor und die technischen Geräte zerstört. Zeitgleich mit dem Anschlag versuchte man, Bloomings hochbegabten Sohn David zu entführen. Ein Fall für uns. Schnell fanden Phil und ich heraus, dass Blooming versucht hatte, das Konzept eines von ihm entwickelten Hochleistungscomputers an Terroristen zu verkaufen. Und: David hatte das vom Vater entwickelte Konzept im Kopf! Als wir den Jungen in Sicherheit bringen wollen, gerieten wir in eine Falle, und der Junge fiel in die Hände der Entführer. So arbeiten wir an zwei Fronten: Wir mussten den Jungen retten und Bloomings Mörder finden ...

3272 In den Fängen der Prepper
Guss Morrisson war ein brandgefährlicher Frauenmörder, auf den eine Einzelzelle im Staatsgefängnis Sing Sing wartete. Durch einen korrupten Justizbeamten gelang Morrisson die Flucht. Von diesem Moment an tickte für Phil und mich die Uhr, denn Morrisson schlug sofort wieder zu. Dass er einen unbekannten Helfer gehabt hatte, machte die Sache nicht leichter. Mithilfe einiger mutiger FBI-Kolleginnen stellten wir ihm eine Falle - nur um festzustellen, dass Morrisson ein perfektes Versteck gefunden hatte ...

3284 Für immer verloren
Ein Überfall auf einen LKW auf der Interstate 95 ließ das FBI aufhorchen. Die Täter hatten den Fahrer erschossen und dabei eine Waffe benutzt, die schon einmal im Gangland zum Einsatz gekommen war. Und was hatten die Täter eigentlich aus dem Laster geraubt? Drogen oder Waffen waren unser erster Verdacht - bis wir schließlich an den charismatischen Gangster Rafael Martino gerieten. Er machte uns klar, dass es noch ganz andere Dinge gab, in die Kriminelle ihr Geld investierten und dafür über Leichen gingen. Kaum hatten wir das erkannt, ließ der nächste Mord nicht auf sich warten.

3295 Tod einer Mafia-Prinzessin
Eigentlich war die Razzia, die das NYPD in einem illegalen Klub in New York durchführte, gar kein Fall für uns. Doch dann versuchte die festgenommene Klubchefin Tamara Kiss, mit dem FBI einen Deal zu machen. Sie behauptete, die Entführung der Mafia-Prinzessin Elena Wood beobachtet zu haben. Wenn das stimmte, konnte es schlimme Folgen nach sich ziehen: ein Krieg der Familien im Gangland! Sofort versuchten wir herauszufinden, wo sich Elena Wood aufhielt. Doch niemand schien sie zu vermissen, angeblich war sie auf einer Europareise. Als dann Tamara Kiss vor ihrem Transport nach Rikers Island ermordet wurde, überschlugen sich die Ereignisse ...

3302 Das Phantom von Tribeca
Erpressungen und Morde hielten Tribeca in Atem - den New Yorker Stadtteil im Süden Manhattans, der sich von einer Industriegegend in ein angesagtes Szeneviertel verwandelt hatte. Kein Wunder, dass die Taten nicht nur uns vom FBI, sondern auch den dort ansässigen Immobilienbesitzern gegen den Strich gingen. Als Phil und ich die Ermittlungen aufnahmen, warteten gleich zwei Überraschungen auf uns: Der Täter handelte nicht allein. Und Geld war offenbar nicht das Motiv, vielmehr eine alte offene Rechnung ...

3318 Das Attentat
New York war ohnehin der reinste Hexenkessel, denn die Bürgermeisterwahl stand kurz bevor. Als bei einer Rede des konservativen Kandidaten Morton Clayman ein Schuss fiel, brachte der Vorfall das FBI auf den Plan. Clayman war ein strikter Gegner des organisierten Verbrechens und sah sich als Mafiaopfer. Die FBI-Führung übte Druck aus. Nachdem Phil und ich die Ermittlungen aufgenommen hatten, schienen die Spuren zur polizeibekannten Morello-Familie zu führen. Dann machten wir eine Entdeckung, die das Blatt wendete - und die Ereignisse drohten zu eskalieren!

3326 Ein Killer zu viel
Ein anonymer Anruf versetzte Phil und mich in höchste Alarmbereitschaft. Will Balducci, ein bekannter Auftragskiller, war auf dem Weg nach New York. Was hatte er vor? Wer hatte ihn beauftragt? Während wir ihm im Big Apple auf den Fersen waren, stellte sich uns ein weiteres Rätsel. Jemand wollte Balduccis Job sabotieren und dabei ein Spielchen mit uns spielen. Als wir herausfanden, wer dahintersteckte, war es fast zu spät. Denn der Killer hatte freie Bahn ...

3336 Giftgas-Alarm in New York
Die Verfolgung eines Drogendealers ist eigentlich Alltag im Big Apple. Doch dann machten zwei Beamte des NYPD dabei eine furchtbare Entdeckung. Sie fanden Psycho-Giftgas auf einem ehemaligen Industriegelände mitten in Brooklyn. Der eigentlich international verbotene Kampfstoff war bestens geeignet für einen terroristischen Angriff. Phil und ich übernahmen sofort den Fall. Die Zeit drängte, denn es war nicht auszuschließen, dass es noch mehr solcher Verstecke in New York gab. Und schnell wurde klar, jemand plante tatsächlich einen Anschlag!

3343 Bomben am Broadway
Einen Anschlag auf den reichen New Yorker Geschäftsmann Leon Sinalunga kündigte eine anonyme Anruferin telefonisch an. Die Nachricht versetzte uns in Alarmzustand, denn Sinalunga stand schon lange im Verdacht, im organisierten Verbrechen mitzumischen. Mussten wir die Botschaft ernst nehmen? Allerdings, denn kurz darauf ging in einem Broadway-Theater eine Bombe hoch, die Sinalunga tötete. Schnell zeigte sich, dass seine Familie einen Rachefeldzug gegen die Täter begann. Phil und ich versuchten mit allen Mitteln, den Mafiakrieg zu beenden - und das in einem Wettlauf gegen die Zeit, bei dem wir nicht wussten, wer unsere Gegner waren.

3355 Die Zeugin
Eigentlich war es eine sichere Sache. Clanchef Wladimir Koroljow hatte einen Konkurrenten ermordet und sollte dafür verurteilt werden. Eine Zeugin, die abgeschirmt in einem Safe House untergebracht war, hatte die Tat gesehen und wollte im unmittelbar bevorstehenden Prozess aussagen. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Das geheime Haus wurde überfallen, die Zeugin verschwand. Wir vom FBI ermittelten unter höchstem Zeitdruck - und erkannten bald, dass der Fall völlig ungeahnte Dimensionen annahm ...

3367 Der schwere Weg der Rache
Der grausame Mord an einem New Yorker Klubbesitzer versetzte das FBI in höchste Alarmbereitschaft. Drohten im Big Apple neue Verteilungskämpfe im organisierten Verbrechen? Kaum waren Phil und ich an einem verdächtigen Konkurrenten des toten Inhabers dran, zeigte sich, dass der Fall ungeahnte Kreise zog. Denn wir hatten es mit einem erschütternden Familiendrama zu tun, das eine Spur der Gewalt auslöste ...

3376 Falsches Spiel
Das ganze FBI-Team war im Einsatz, um den mutmaßlichen Waffenhändler Chris Debrasi zu stellen. Auf frischer Tat bei einem Deal, der laut eines Undercovercops unmittelbar bevorstand, wollten wir ihn festnehmen. Auf dem Weg dorthin wurde ich Zeuge, wie Debrasi entführt wurde. Phil und ich nahmen sofort die Ermittlungen auf, stießen aber überall auf eine Mauer des Schweigens. Von den Tätern keine Spur. Waren wir in einen Bandenkrieg der New Yorker Waffenhändler geraten? Dann erkannten wir, dass jemand ein ganz anderes Spiel spielte ...

3387 Wir und der Bombenleger
Raff Blocker war ein vielfacher Frauenmörder, der seit Jahren in der Todeszelle in Ohio saß. Bald war seine Hinrichtung. Auch ein Gnadengesuch änderte nichts daran, denn der Gouverneur lehnte es ab. Da erreichte eine erpresserische verschlüsselte E-Mail das FBI. Blocker sollte nach New York überstellt und freigelassen werden. Andernfalls würde im Big Apple eine Bombe explodieren - mit unzähligen Menschen als Opfer. Als Phil und ich den Fall übernahmen, zeigte sich schnell, dass Blocker einen unbekannten Komplizen hatte. Uns blieben vierundzwanzig Stunden Zeit, ihn und die Bombe zu finden. Der Wettlauf gegen den Tod begann!

3400 Blutiges Erbe
Das "Mezzogiorno" war seit Jahren unser Stammitaliener, in dem Phil und ich so manchen Feierabend ausklingen ließen. Doch nun wartete dort Arbeit auf uns. Der Kellner Paolo bat im Namen seiner Freundin Melina Torres um Hilfe. Sie wurde seit Tagen von einem unbekannten Mann verfolgt. Ihm zuliebe schauten wir bei Melina vorbei - und wurden Zeugen ihres Todes. War hier ein Stalker am Werk, wie der ermittelnde Kollege vom NYPD glaubte? Es dauerte nicht lange, bis uns klar wurde, hier ging es um weit mehr ...

3405 Der Sniper vom Times Square
Ein gezielter Mord durch einen Scharfschützen - mitten am Vormittag und dann auch noch am belebten Times Square! Phil und ich waren zufällig gerade vor Ort. Der Tote war kein Unbekannter fürs FBI. Leon Krowley war der Sohn eines Mannes, den die Behörden wegen Betrug, Bestechung, Geldwäsche und vieler anderer Verbrechen im Visier hatten. Sofort nahmen wir die Ermittlungen auf und stießen bald auf einen Konkurrenten von Krowley, der uns verdächtig erschien. Doch bevor wir Beweise sammeln konnten, erreichte uns eine weitere Schreckensnachricht. Dr. Iris McLane, die Psychologin unserer Abteilung, war von Unbekannten entführt worden. Und wir sollten bald erfahren, dass die beiden Fälle zusammenhingen ...

3411 Ich und die schöne Pianistin
In New York stand der Clanchef Fjodor Smirnow vor Gericht. Ob er verurteilt wurde oder nicht, hing von einem Zeugen ab, dessen Identität niemand kannte. Kein Wunder, dass der Clan nichts unversucht ließ, um ihn zu finden und auszuschalten. Und kein Wunder dass Staatsanwalt Montgomery F. Bowman unter besonderem Polizeischutz gestellt war. Das galt auch für seine Familie. Wenige Tage vor dem Prozesstermin reiste jedoch seine Nichte Camilla nach Manhattan - eine berühmte Pianistin, die in der Carnegie Hall ein klassisches Konzert spielen wollte. Phil und ich hatten keine ruhige Minute, während wir auf die junge Musikerin aufpassten. Denn schnell klar war, dass die Smirnow-Familie vor keiner Grausamkeit zurückschreckte ...