• Buecher_die_aufgeplappt_und_beschriftet_aufeinander_liegen
  • Buecher_die_aufgeplappt_und_beschriftet_aufeinander_liegen
  • Buecher_die_aufgeplappt_und_beschriftet_aufeinander_liegen

Mein Blog

Oliver Buslau

rss

 


Wohnzimmerlesung mit „Wahn“ in Leichlingen
Autorenlesungen gibt es ja in Buchhandlungen, auf Festivals, gelegentlich auch an sehr außergewöhnlichen Orten (die dann unter Umständen mit der Romanhandlung in Verbindung stehen). Gestern habe ich ein ganz besonders reizvolles Lesungskonzept erleben dürfen: eine so genannte „Wohnzimmerlesung“.

Veranstalter war der Förderverein der Bücherei Leichlingen, Lesungsort aber ein privates Wohnzimmer. So verband sich das Leseerlebnis mit dem Flair eines Salons. Als Autor ist man dabei viel näher an den Besucherinnen und Besuchern - vor allem, wenn man dann auch noch eine Szene parat hat, die dann sozusagen vor der Haustür spielt. Mein neuester Bergischer Krimi „Wahn“ spielt zwar in der Wahner Heide, aber der Held - Privatdetektiv Remigius Rott - hat in der Geschichte einen Zwischenstopp in Leichlingen-Trompete (ja, so heißt der Stadtteil) zu absolvieren. Und da gab es natürlich eine schönen Wiedererkennungseffekt.

Ich habe so manche neue Leserin, so manchen neuen Leser für meine Bergischen Krimis gewinnen können. Viele der Anwesenden sind, das merkte man den Gesprächen, regelmäßig bei den Wohnzimmerlesungen des Fördervereins dabei. Und natürlich gibt es auch nicht nur Literatur und Gespräche: Getränke von Wein bis Apfelschorle und erlesene Snacks gehören auch dazu.

Zur Webseite des Fördervereins, dem ich auch das nachfolgende Foto verdanke, gehts hier.




Foto von der Lesung am 5.11. in Wipperfürth

Lesungen sind ja was tolles, und wenn viele Leute da sind, und es eine nette Stimmung gibt, ist das ganz besonders schön.

Man hat als Autor übrigens so seine Lieblingsveranstalter. Bei mir gehört dazu auf jeden Fall die Bergische Buchhandlung in Wipperfürth. Das Publikum dort kann man auch mit Fug und Recht als Fans bezeichnen. Bei der Lesung am 5.11. reichte zum ersten Mal, seit ich dort zu Gast bin, der Raum in der Buchhandlung nicht aus, und wir mussten in den benachbarten Gemeindesaal der Kirchengemeinde umziehen. Deswegen habe ich auch - wie auf dem Foto zu sehen ist - unter der Kreuzigungsszene aus dem Krimi "Wupper Wut" gelesen ...

Einen Artikel über die Veranstaltung (Kölnische Rundschau) findet man hier!