• Buecher_die_aufgeplappt_und_beschriftet_aufeinander_liegen
  • Buecher_die_aufgeplappt_und_beschriftet_aufeinander_liegen
  • Buecher_die_aufgeplappt_und_beschriftet_aufeinander_liegen

Mein Blog

Oliver Buslau

rss

 


Der Weg durch den Kontrapunkt: Vierstimmige Fuge

Ich habe hier ja schon mal darüber berichtet, dass ich neben dem Bratschenspiel noch ein anderes musikalisches Interesse habe: die Kunst des Kontrapunkts.

Ich muss gestehen, ich tue mich mit einigen Herausforderungen auf diesem Gebiet ziemlich schwer. Allerdings habe ich nun weitere Fortschritte gemacht, seit ich vor etwa anderthalb Jahren auf ein tolles Lehrbuch gestoßen bin: „Kontrapunkt in Selbststudium und Unterricht“ von Thomas Krämer (der Titel ist gleichzeitig der Link zu Amazon).



Es gibt einen entscheidenden Unterschied zu den alten Kontrapunktschulen aus meiner Studienzeit (zum Beispiel die von Lemacher-Schröder oder Jeppesen):

Krämer stellt die Kunst des mehrstimmigen Komponierens in den Zusammenhang der Funktionsharmonik. Die Analysen und Aufgaben behandeln verschiedene Stile bis in die Romantik – und natürlich geht es sehr stark auch um den barocken Kontrapunkt. Am faszinierendsten finde ich die Übungen im Bachstil. Krämer präsentiert unter anderem kontrapunktische Sätze des Komponisten mit Lücken, die man dann vervollständigen soll (dabei wird man sofort SEHR demütig!). Und es gibt natürlich Aufgaben für Inventionen und Fugen.

Ich bin mittlerweile bei der vierstimmigen Fuge angelangt. Ein Ergebnis möchte ich hier präsentieren: die Fuge C-Dur, deren Thema von Krämer stammt. Es ist gleichzeitig die Aufgabe 4.B.24 (Seite 322) aus dem Buch.


Ich stelle hier die Partitur (Streicherversion) als PDF ein, und hier eine elektronisch erzeugte MP3-Datei zum Hören (Sound: großes Streichorchester).

Beides ist frei runterladbar und darf gerne verteilt werden. Ich stelle auch gerne Aufführungsmaterial (Stimmen) zur Verfügung. Bei Interesse bitte nachfragen.

Hier meine Vorgehensweise bei der Komposition der Fuge:

Nach einigen Fehlschlägen ist mir klargeworden: Man sollte nicht einfach anfangen und nach und nach das Stück komponieren, „wie es kommt“, sondern erst mal das Thema in verschiedenen Varianten vierstimmig setzen (mit dem Thema als Ober- und als Unterstimme, in Dur und Moll, modulierend und nicht modulierend, auf möglichst verschiedene Weise). Damit hat man schon mal die Gewissheit, dass man die Durchführungen der Fuge auch wirklich hinkriegt.

Dann sucht man sich ein markantes Motiv aus den erschaffenenen Kontrapunkten (oder aus dem Thema) für die Zwischenspiele, die ja unter Umständen themenfrei von einer Tonart in die andere führen sollen. Ich selbst tue mich mit den Zwischenspielen etwas schwer. In meiner Aufgabenlösung gibt es daher kaum themenfreie Abschnitte (eigentlich nur Takt 37 bis 39).

Bei den Vorbereitungen sollte man sich auch überlegen, ob es Möglichkeiten für Engführungen oder andere "Spezialkünste" gibt. Ich habe in diesem Thema keine Chance für eine Engführung gefunden, dafür aber eine Möglichkeit, das Thema mit seiner eigenen Spiegelgestalt zu kombinieren (ab Takt 40 in Violine 1 und Cello), und das ist ja auch schon was.

Viel Spaß beim Hören und Lesen!